openvpn Logo
© openvpn.net

Grundlegend ist der Begriff VPN zu klären. VPN steht für Virtual Private Network, auf deutsch virtuelles privates Netzwerk. Technisch wird es so realisiert, dass eine Verbindung zu einem Server eines VPN-Anbieter’s hergestellt wird. Dieser VPN-Dienst-Anbieter besitzt in der Regel mehrere Server in verschiedensten Ländern der Erde. Verbindet sich nun ein Gerät mit einer der Server, so sieht das Ziel lediglich die IP Adresse des Server’s vom VPN-Anbieter. Auch mehrere Nutzer teilen sich einen Server des VPN-Anbieter’s.

Nun kann es einige Gründe geben ein VPN zu nutzen. Zum Beispiel kann ein VPN genutzt werden um sogenanntes Geoblocking zu umgehen. So, dass man Inhalte der Mediatheken vom ORF (Österreichischer Rundfunk) oder des SRF (Schweizer Rundfunk) aus Deutschland abrufen kann. Dementsprechend wählt man einen Server dessen Standort im jeweiligen Land ist. Nun verfügt ja ein Enigma2-Receiver bekanntlich über die Möglichkeit des HbbTV’s und auch das Abrufen der Mediatheken mittels Mediaportal. Und natürlich gibt es auch Beweggründe für Zwecke die sich in einer Grauzone bewegen oder gänzlich illegal sind. Aber darauf wird hier nicht eingegangen.

Kommen wir zur Umsetzung des Ganzen. Im Grunde gibt es 2 Möglichkeiten der Umsetzung:

1. Nur den Enigma2-Receiver über ein VPN anbinden.
2. Alle Geräte im Netzwerk durch einen Router über VPN laufen lassen.

Möglichkeit Nr 1.: VPN-Verbindung auf dem Enigma2-Receiver einrichten.

Hierzu lädt man sich zum Beispiel das Plugin: „openvpn“ herunter und installiert es über das Menü des E2-Receiver’s oder mittels der Terminalverbindung. Da es über das Terminal schneller geht, wenden wir folgende Befehle an:

opkg update

Zum Aktualisieren der verfügbaren Pakete von der Paketquelle.

opkg list openvpn

Um anzeigen zu lassen ob es eine openvpn Version auf dem Feed zum installieren gibt.

opkg install openvpn

Installiert die aktuelle Version von openvpn.

Nach der Installation wurde ein Verzeichnis „openvpn“ in /etc erstellt. Wurde dieses Verzeichnis nicht automatisch erstellt, einfach mittels S(FTP) manuell erstellen. In diesem Verzeichnis werden die Konfigurationsdateien hinterlegt, die vom jeweiligen VPN-Anbieter bereitgestellt werden. In der Regel sind das folgende Dateien: „client.crt, ca.crt, client.key und openvpn.ovpn“. Die ersten 3 Dateien können unberührt in das Verzeichnis kopiert werden, lediglich die Datei „openvpn.ovpn“ muss in „client.conf“ umbenannt werden. In die client.conf folgende Zeile ergänzen:

auth-user-pass auth.txt

Und eine Datei namens „auth-user-pass auth.txt“ im selbigen Ordner anlegen. In diese Datei in die erste Zeile den Benutzernamen und in die zweite Zeile das Passwort und abspeichern. Zum Schluss bei allen Dateien die Rechte auf 755 setzen.

Dann kann zu dem Menüpunkt: „Einstellungen>System>Netzwerk>OpenVPN“ navigiert werden.

OpenVPN-Einstellungsmenü openATV
OpenVPN-Einstellungsmenü

Bei korrekt hinterlegten Dateien ist bei Status dann ein grün hinterlegtes „Läuft“ zu sehen.

Möglichkeit Nr.2: VPN mittels Router nutzen

Die Variante alle Netzwerkgeräte, die an den Router angeschlossen sind, ist natürlich etwas einfacher einzurichten. Und bringt folgende Vor- und Nachteile mit sich.

Vorteile:

  • Geräte müssen nicht einzeln konfiguriert werden
  • Geräte benötigen keine Extrasoftware
  • Es können auch Geräte genutzt werden für die es offiziell keine VPN Unterstützung und Software gibt
  • Höhere Sicherheit
  • Nicht anhand der IP sofort zu Identifizieren und damit keine Haftbarmachung falls, z.B. ein Gast illegale Inhalte aufruft oder downloaded
  • Umgehung von Zensur u.a. bei YouTube etc.

Nachteile:

  • Unbewusste oder unbeabsichtigte Überschreitung der vom VPN-Anbieter zugelassenen Anzahl an Geräten
  • Geschwindigkeitseinbrüche bei Downloads

Die Einrichtung des VPN Zugangs kann teilweise leichter als bei Enigma2-Receivern sein, da es Router gibt, welche von Haus aus native VPN-Unterstützung mitbringen. So zum Beispiel der Netgear Nighthawk R6700.

Letzte Aktualisierung am 28.09.2021 um 00:08 Uhr / Bilder von Amazon

Es können natürlich auch Router, die mit dem offenen Betriebssystem OpenWRT laufen, benutzt werden. Diese Firmware basiert ebenfalls wie Enigma2 auf Linux. Die Einrichtung des OpenVPN’s auf OpenWRT-Routern (Liste unterstützter Router) ist daher sehr ähnlich. Sicherlich gibt es noch eine Vielzahl von Routern, die eine VPN-Verbindung unterstützen. Diese jedoch alle aufzulisten ist unmöglich.

Dieser Praxistipp wurde mit dem openATV-Image und der AX 4K-Box HD61 erstellt.

Letzte Aktualisierung am 28.09.2021 um 00:00 Uhr / Bilder von Amazon